Nov 04, 2016 - 0 Comments - Alles Retro -

Kein Geld für teure Designerlampen?

…dann baut euch doch einfach selbst eine schicke Lampe im DIY-Look. Hier erfahrt ihr wie es geht!

Seit Oktober wohne ich in meiner ersten eigenen Wohnung. Als Blickfang und um meinen persönlichen Einrichtungsstil zu unterstreichen, wollte ich mir eine große Deckenleuchte in die Küche hängen. Schnell musste ich feststellen, dass die Anschaffung einer großen Leuchte richtig ins Geld gehen kann. Zudem fand ich, dass ich viele Lampen mit den richtigen Materialien möglicherweise auch einfach selbst bauen konnte. Da ich mit Elektrik nichts am Hut habe, fragte ich für den Bau der Lampe meinen Vater um Rat, der auch gleich ein paar alte Hölzer auf dem Speicher fand. Am Ende waren wir mit dem Ergebnis mehr als zufrieden, sodass ich euch die Anleitung nicht vorenthalten möchte:

 

Die Materialauswahl

Wie bereits erwähnt, verwendete ich alte Bretter für den Bau des Kastens, in dem später alle Kabel verklemmt wurden. Je nach dem, wie viele Glühbirnen später in eurer Lampe leuchten sollen, braucht ihr noch entsprechend viele Fassungen und je ein großes Einwegglas. Glühbirnen könnt ihr über www.gluehbirne.de bestellen. Ich weiß nicht woher die noch Glühbirnen haben – möglicherweise stecken hinter der Seite ganz ausgefuchste Leute, die als die Glühbirne abgeschafft werden sollte, gleich massenweiße Glühbirnen horteten oder sie vertreiben die Birnen aus Ländern, in denen sie noch hergestellt werden – Fakt ist, hier bekommt ihr noch wunderschöne Glühbirnen und übrigens auch die zur Zeit sehr gefragten Edison-Birnen. Außerdem braucht ihr noch eine Kabelabdeckung für den Anschluss des Kabels an der Decke und eventuell etwas Holzfarbe für die Bretter.

 

Dann kann’s losgehn

Zunächst baut ihr euch aus den alten Brettern eine Kiste. Besonders urig sieht das aus, wenn ihr sie nicht zusammenschraubt sondern mit alten Nägeln zusammenbaut. Natürlich könnt ihr auch eine alte Kiste oder ähnliches verwenden. In den Kasten bohrt ihr anschließend die Löcher für eure Kabel, an denen ihr die Fassungen befestigt.

Bohrt dann in die Deckel der Einweggläser ein ebenso großes Loch und führt das Kabel hindurch. Wenn die Lampe fertig ist, schraubt ihr die Einweggläser einfach an den Deckeln fest, nachdem ihr die Glühbirne in die Fassung geschraubt habt. Die Kabel mit den Deckel und Fassungen zieht ihr dann durch die Löcher in der Holzkiste und schließt im versteckten Teil alles zusammen. Die Länge der Kabel könnt ihr mit Knoten im Kabel variieren. Bedenkt dabei, dass die Lampe später nicht zu niedrig hängen sollte, damit ihr euch nicht den Kopf stoßt oder die Lampe ungünstig im Raum hängt. Das gilt besonders dann, wenn die Lampe später frei im Raum und nicht gerade über einem Esstisch hängen soll.

 

Die Aufhängung

Woran die Lampe später hängen soll, könnt ihr ganz individuell gestalten. Ich habe mich für zwei Zierketten entschieden und das Hauptkabel in einem unauffälligen weiß gewählt. Alternativ könnt ihr natürlich auch mit bunten Kabeln oder Stoffkabeln arbeiten und Seile oder gröbere Ketten zur Aufhängung verwenden. Bedenkt beim Anbringen der Lampe aber auch deren Gewicht. Meine Lampe wog am Ende über 20kg, aufgrund der sehr massiven Holzkiste. Rigipsplatten halten mehr als ihr denkt, ihr solltet die Lampe in diesem Fall aber mit entsprechenden Klappdübeln anbringen.

 

Unser Endergebnis sah dann wie folgt aus. Für meine Wohnungseinweihungsfeier tauschte ich die klaren Lampen gegen knallbunte aus, was auch einen coolen Look erzeugte: