Okt 17, 2014 - 1 Comments - Bärenhunger -

Alles eine Frage der Zeit: die perfekte Soße

kochtopf mit zutaten

Was macht die perfekte Soße aus?

Sie soll natürlich eine schöne, dicke Konsistenz haben, so mögen sie die meisten Menschen und einen kräftigen Geschmack, schließlich gibt sie dem Gericht die richtige Note und rundet es ab.

Problem Eins: Wie bekomme ich die Soße schön dick?

Soßenpulver kann wohl nicht die Antwort sein. Denn die Zusammensetzung dieser Konservieruns- und Aromastoffgemische ist ungefähr genauso unbekannt wie die von Coca-Cola. Und ich möchte schon wissen, was mir auf den Tisch kommt. Mal abgesehen davon, dass meine Gerichte einzigartig sein sollen und nicht mit einer billigen Gewürzmischung nachgekocht werden können. Eben mit Liebe gemacht.

Also: wie dickt man die Soße nun richtig ein? Naja die Antwort darauf liefert bereits der Titel: Jede Soße braucht ihre Zeit. Für eine richtig gute Soße müssen die verschiedenen Zutaten lange genug eingekocht werden. Erst wenn Zwiebeln, Gemüse, Pilze und Wein so lange eingekocht wurden, dass das meiste Wasser verloren ging, sollte man anfangen die Soße mit Sahne, Schmand oder Mehl einzudicken. Das setzt natürlich voraus, dass zuvor eine große Menge der einzukochenden Zutaten bemessen wurde.

Problem Zwei: Ein kräftiger Geschmack.

Das Zweite Problem löst sich damit so gut, wie von selbst. Wird Wasser verkocht, bleibt am Ende nur noch die Essenz der Zutaten mit kräftigem Geschmack. Verkochter Wein gibt einer Soße zusätzlich etwas Säure. Wem das nicht reicht, schmeckt die Soße anschließend mit passenden Gewürzen und frischen Kräutern ab.

Ein passendes Rezept findet ihr hier: Zum Pilzsoßen-Rezept